Nachtlinsen/Ortho-K


Glückliches Sehen ohne Brille oder Kontaktlinse -
Erste Versuche Kurzsichtigkeiten mit Nachtlinsen zu versorgen gab es bereits in den 1960er Jahren. Erst mit der Möglichkeit eine digitale Topographie vom Auge aufzunehmen gelang der Durchbruch der Orthokeratologie oder kurz Ortho-K. Erfolgreiche Versorgungen sind so schon seit 2003 möglich. Warum ist also die Versorgung mit Nachtlinsen nicht so weit verbreitet? Warum wird sie nicht aktiv angeboten?


Die Ortho-K-Linsen haben viele Vorteile, keine spürbare Kontaktlinse über Tag auf dem Auge. Eine Linse die nicht da ist, sondern zu Hause, kann beim Schulsport nicht verloren gehen, ist nicht spürbar, trocknet nicht ab, verdreht nicht. Die Nachtlinse bremst fortschreitende Kurzsichtigkeiten am Wirkungsvollsten, siehe auch unseren Unterpunkt Myopiecontrol. Eine LASIK oder andere Form der refraktiven Chirurgie lässt sich nicht rückgängig machen, sollten du das Tragen einer Nachtlinse einstellen wollen, geht dein Auge wieder in seine Ursprungsform zurück, voll reversibel. Unsere erfahrenen Anpasser ermitteln gerne mit dir die notwendigen Parameter um zu prüfen, ob du oder deine Kinder für eine Versorgung mit Ortho-K-Kontaktlinsen in Frage kommen und erläutern dir den Zeitraum der Anpassung.

Wie funktioniert die Korrektur durch eine Orthokeratologie-Kontaktlinse? Die Nachtlinse sorgt für unterschiedlich dicke Flüssigkeitspolster aus Tränenfilm zwischen sich und deiner Hornhaut. Durch ein möglichst dünnes Polster im Zentrum deiner Hornhaut und mehr Flüssigkeit in der Peripherie oder reversen Zone, entsteht eine Adhäsionskraft die die Hornhaut in Ihrer Form verändert und zu einer Dickenänderung der Hornhautschichten führt. Es handelt sich um einen automatischen Vorgang, der ohne mechanischen Druck auskommt, es handelt sich nicht um eine Zahnspange. Mit der Zeit, die Dauer ist hier abhängig von den individuellen Rückstellkräften und Dickenverhältnissen deiner Hornhaut, manifestiert sich die Zellverlagerung und damit die veränderte Seh-Korrektur deiner Augen. Ggfs Bild reverse Zone etc einfügen, alternativ Fluobild, Topographien etc.